Wissenschaft

Die Wissenschaft des Smiley-Konzeps

Öffentliche Darstellung von Praxisstudien zur Stimm-Frequenz-Analyse und Klangtherapie auf internationalen, europäischen und inländischen Kongressen (Auszug)


  1. 1
    Heinen, A. : Experimentelle Ergebnisse und Gedanken zu einem neuen ultraschnellen Informations- und Regelsystem-Modell für den menschlichen Körper, Kongress: Neue Wege in der Medizin, Synergien zwischen Schulmedizin und ganzheitlicher Medizin Impulse zu neuem Denken, Glarus, Schweiz, September 2001, Vortrag, Kongressband. Vortrag als PDF einsehen!
  2. 2
    Heinen. A.: Processes of Selfhealing and Building up Structures in Human Organism:A Harmonic Law of Music? Platon:“The soul of our universe is a scale of our 12 notes”, 1. Internationaler Kongress für Musik in Therapie, Medizin und Beratung, VIII. Symposion für Musikmedizin der ISMMM International Society for Music in Medicin, Hamburg, Juni 2003, Posterdemonstration, Journalbeitrag im Kongressband, Journalbeitrag als PDF einsehen, Poster als PDF einsehen!
  3. 3
    Bartsch, R, Heinen, A, Heinrichs, St. , Henning, Th. , Jäger, D. , Maass, Ph.: ECG curve versus heart rate variability analysis aplied to normal and heart-failure Patients, Tagung der Deutscher Physikalischen Gesellschaft - DFG, Berlin, März 2003, DY 46,51 51 - Poster. Poster als PDF einsehen!
  4. 4
    Henning, Th., Bartsch, R., Heinen, A, Heinrichs, St., Jäger, D., Maass, Ph.: On the Proplems of Identifying critical Events from physiological Time Series, Tagung der Deutscher Physikalischen Gesellschaft - DFG, Berlin, März 2003, DY 46,51 - Poster. Poster als PDF einsehen!
  5. 5
    Heinen, A.: The experience of space-time/distance-rate in living organisms is influenced by its biological rhythms, The 3rd European Congress Achievements in Space Medicine into Healthcare Practise and Industry, Berlin, September 2005, Posterdemonstration, Fullpaper Kongressband, S. 28 ff. Fullpaper als PDF einsehen!
  6. 6
    Heinen, A., Bartsch, R; Henning, Th, Heinrichs, S., Maass, Ph., Jäger, D., Hecht, K: “There are analogies in the period variability of minute rhythm of vital parameters and the law of quantum physics” – This thesis of Hecht et al. – confirmed by a special time series analytic evaluation of long time ECG during PTCA (Percutan-Transluminale Coronary Angiography) with balloon dilatation), 3rdEuropean Congress Achievements in Space Medicine into Healthcare Practise and Industry, Berlin, September 2005, Vortrag, Kongressband, S. 30 ff., PowerPoint und Poster. Poster als PDF einsehen! Vortrag als PDF einsehenPowerPoint als PDF einsehen!
  7. 7
    Heinen, A. (Arno), Heinen, A. (Annegret): Psychological and physiological stress of pilots – recordation of data of biometrical stress-parameters via the acoustic bio-signal ”voice”, 4th Congress Achievements in Space Medicine into Healthcare Practice and Industry, Berlin, October 24th to 26th, 2007, Abstract deutsch,Vortrag englisch. Abstract deutsch als PDF einsehen! Vortrag englisch als PDF einsehen!
  8. 8
    Heinen, A. (Anngret), Heinen, A. (Arno): Vibroacoustic entrainment of endogenous biological rhythms – an effective stress reducing method for pilots and astronauts, 4th Congress Achievements in Space Medicine into Healthcare Practice and Industry, Berlin, October 24th to 26th, 2007, Vortrag. Vortrag als PDF einsehen!
  9. 9
    Heinen, A.(Arno), Heinen, A. (Annegret): Hypothetical communication model of interacting rhythms in live complex open systems, Thirteenth International Congress on Sound and Vibration –ICSV13 -, Wien, Juli, 2006, Kongressband, S. 203, Vortrag und Fullpaper. Fullpaper als PDF einsehen!
  10. 10
    Heinen, A (Annegret); Heinen, A. (Arno): The effects of sound and vibration to biological rhythm system (BRS) in human organism non-invasive screening, analysis and modulation via voice frequencies with ESS (emotional stress-screening) by VFA (Voice-Frequency-Analysis) and RFM (rhythm-frequency-modulation), Thirteenth International Congress on Sound and Vibration – ICSV13 –, Wien, Juli, 2006, Kongressband, S. 212, Vortrag und Fullpaper. Fullpaper in Deutsch als PDF einsehen!
  11. 11
    Heinen, A. (Arno), Heinen, A. (Annegret): Dangerous influence of sound and vibration to physiological and emotional reactions of machine operators /motorists – New sensible methods for measuring the organic self-regulation-system and for influencing it in a balancing way in order to prevent an extremely non-adequate human, 14th International Congress on Sound and Vibration (ICSV 14), Cairns, Australia, 9-12 July, 2007, Vortrag und Fullpaper. Fullpaper als PDF einsehen.
  12. 12
    Heinen, A. (Arno), Heinen, A. (Annegret): Stress Diagnosis of Acoustic and Vibration Stressors with a Special Voice Frequency Analysis VFA - Presentation of a Rhythmic-Functional Diagnostic Method, Abstract No 128 for the 16th International Congress on Sound and Vibration (ICSV16), Krakow, Poland, from 5 to 9 July 2009, PowerPoint zu Vortrag und Fullpaper. PowerPoint als PDF einsehen!Vortrag als PDF einsehen! Fullpaper als PDF einsehen!
  13. 13
    Heinen, A. (Annegret), Heinen, A. (Arno): Diagnosis of Human Emotional and Functional Stress Reactions to Acoustic/vibration stressors of defined Frequencies via Voice Frequency Analysis VFA - Exemplified by the Demonstration of an Individual Case Study, Abstract No 130 for the 16th International Congress on Sound and Vibration (ICSV16), Krakow, Poland, from 5 to 9 July 2009, Vortrag als PowerPoint und Fullpaper. Vortrag als PowerPoint in PDF-Format einsehenFullpaper als PDF einsehen.
  14. 14
    Heinen, A., Heinen, A., Elbs, A., Hofmann, M, Schwarz, R., Wenzler, N.: The influence of different microphone systems to biometric acoustic measurements – Exemplified by Voice-Frequency-Analysis (VFA) acc. to Heinen, 17th International Congress on Sound and Vibration (ICSV17), Kairo, Ägypten 2010, PowerPoint, Vortrag und Fullpaper. Fullpaper in Deutsch als PDF einsehen! Fullpaper in Englisch einsehen! PowerPoint zu Vortrag als PDF einsehen!
  15. 15
    Hoffmann, M., Heinen, A.: Multisensorische Wahrnehmung von Musik - Gegenüberstellung HÖREN von Musik und HÖREN & FÜHLEN von Musik,17th International Congress on Sound and Vibration (ICSV17), Kairo, Ägypten 2010, Abstract und Fullpaper. Fullpaper als PDF einsehen. Abstract als PDF einsehen!
  16. 16
    Heinen, A. , Scherf, H. -P. : Beschreibung extrazellulärer Milieuveränderungen bei akuten und chronischen Erkrankungen über die Erhebung biometrischer Messdaten zur Bestimmung relevanter Stressparameter aus der Stimme am Beispiel der Pollenallergie, 2. Gemeinsamer Deutscher Allergiekongress in Lübeck vom 26. -29. 09. 2007 – Poster und PowerPoint zu Vortrag. Poster als PDF einsehen, PowerPoint als PDF einsehen!
  17. 17
    Scherf, H. -P., Heinen, A.: Stimmfrequenzanalyse zur Einschätzung des emotionellen Stresszustandes bei mit Pollinex Quattro® (Bencard) therapierten Patienten mit Baum-, Gräser- und Beifussallergie, 2. Gemeinsamer Deutscher Allergiekongress in Lübeck vom 26. -29. 09. 2007 – Poster und PowerPoint zum Vortag, PowerPoint zum Vortag als PDF einsehen, Poster als PDF einsehen
  18. 18
    Scherf, H-P., Röder, K. H., Kuschmann, A., Swat, R. , Sonnenburg, S., Ristenbieter, K., Heinen, A.: Einschätzung des emotional-funktionellen Stressgeschehens im Verlauf der subkutanen spezifischen Immuntherapie mit Pollinex Quattro® (Bencard) bei 320 Patienten mit Baum-, Gräser- oder Beifussallergie in den Jahren 2006-2008, 3. Gemeinsamer Deutscher Allergiekongress in Erfurt, Sept. 2008 – Poster. Poster als PDF einsehen, Powerpoint Folien einsehen!
  19. 19
    Heinen, A, Boot, B. Hummel. A.: Erhebung biometrischer Messdaten zur Bestimmung relevanter Stressparameter mit Hilfe der Stimmfrequenzanalyse nach Heinen (SFA ) am Beispiel der Pollenallergie und Diabetes mellitus Typ II B, 3. Gemeinsamer Deutscher Allergiekongress in Erfurt, Sept. 2008 – Poster. Poster als PDF einsehen!
  20. 20
    Scherf, H-P., Röder, K. H., Kuschmann, A., Swat, R. , Sonnenburg, S., Ristenbieter, K., Heinen, A.: Kontrollierte Praxisstudie bei Pollenallergikern in Ausübung Integrativer Medizin - Praktische Anwendung einer emotional-funktionellen Messmethode, 1. European Congress for Integrative Medicine 7. – 9. Nov. 2008, Berlin – Journalbeitrag. Journalbeitrag als PDF einsehen!
  21. 21
    Heinen, A. : Integrative Medizin: Vorstellung eines zeitreihenanalytisch-funktionell-diagnostischen Konzepts zur Ausübung einer Integrativen Medizin in der täglichen Arztpraxis mit dem Ziel Primär/Sekundär/Tertiär Prävention –, 1st  European Congress of Integrative Medicine, Berlin, November 2008 – Journalbeitrag und Poster. Poster als PDF einsehenJournalbeitrag als PDF einsehen!
  22. 22
    Scherf, H.P., Swat, R., Ristenbieter, K.: Kontrollierte Praxisstudie bei Pollenallergikern in Ausübung Integrativer Medizin Praktische Anwendung einer emotional-funktionellen Messmethode (Stimm-Frequenz-Analyse nach Heinen), 1st  European Congress of Integrative Medicine, Berlin, November 2008 – Poster. Poster als PDF einsehen!
  23. 23
    Heinen, A.: Multi Sensorial Perception of Music- in Comparison to Tone Incorporation, 2nd European Congress of Integrative Medicine, Berlin, November 2009, – Poster.
  24. 24
    Heinen, A (Arno), Heinen, A (Annegret): Controlled trial practice with 40 pollen allergy suffers of a time series analytical functional method for psychosomatic diagnostics, 3rd European Congress of Integrative Medicine, December 5th, 2010, Berlin, – Journalbeitrag. Journalbeitrag als PDF einsehen!
  25. 25
    Boot, B, Heinen, A. : Treatment of pollen allergy (PA) with Multi-Integrative Kinesiology Activity (MIKA) and voice frequency analysis (VFA) as controlling method – controlled trial practice with 26 patients, 2nd European Congress of Integrative Medicine, Berlin, November 2009, – Poster. Poster als PDF einsehen
  26. 26
    Hummel, A. , Heinen, A.: Treatment of pollen allergy with high potency homeopathy C 50,000 (HP50) and voice frequency analysis (VFA) as controlling method – controlled trial practice with 15 patients, 2nd European Congress of Integrative Medicine, Berlin, November 2009 – Poster. Poster als PDF in Deutsch einsehen! Poster als PDF in Englisch einsehen!
  27. 27
    Heinen, A. (Annegret), Heinen, A. (Arno): Emotional-funktionelle Diagnostik über das Biosignal Stimme, Gastvortrag auf dem 1st Panhellenic Congress für Neuropharmakologie und Neurotoxikologie, 12. -16. Juni, 2008, Alonyssos, Griechenland - Vortrag. Vortrag als PDF einsehen!
  28. 28
    Heinen, A. (Annegret), Heinen, A (Arno): The effect of sound and vibration to biological rhythm system in human organism – Noninvasive screening, analysis and modulation via voice-frequency-analysis (VFA) & Rhythmic-Frequency-Modulation (RFM), 2nd Panhellenic Psychiatric Congress ‘Art & Psychiatry, Kreta, 2010, Vortrag und Fullpaper, Vortrag als PDF einsehen!
  29. 29
    Heinen, A. (Arno), Heinen, A. (Annegret): Psychosomatic diagnosis by biometric measurements via voice – Exemplified by a controlled practice trial, 2nd Panhellenic Psychiatric Congress ‘Art & Psychiatry, Kreta, 2010, Vortrag und Fullpaper, Vortrag als PDF einsehen!
  30. 30
    Heinen, A. (Annegret), Heinen, A. (Arno): Rhythm – The Music of organism balancing of Body and mind by entrainment of biological rhythms  via sound and vibration, 2nd Panhellenic Psychiatric Congress ‘Art & Psychiatry, Kreta, 2010 – Vortrag. Vortrag als PDF einsehen!
  31. 31
    Linde, A.: Sonificatien of Biological Rhythems - examplified by the sond of BRAC (Basis-RhuheAktivitäts-Cyclus), 14th World Congress of Music Therapie, 2014, Vienna/krems, Austria, 2014, Poster als PDF einsehbar.

Kommentar zu der 3-jährigen Studie mit 350 Polenallergiker


Mit der über 3 Jahre gehenden Studie mit 350 Pollenallergikern konnte an neutraler Stelle in Berlin mit über. 15.000 Stimmaufnahmen, die in nur kurzem Zeitabstand von 1 bis 3 Minuten doppelt angelegt wurden, gezeigt werden, dass die zum Stoffwechsel des Organismus gemachten Aussagen reproduzierbar und valide sind. Diese Studie wurde im gleichen Raum, vom gleichen Untersucher (Piv. Doz. Dr. med.) Scherf), mit dem gleichen Mikrofon und gleichem Laptop unter identischen Bedingungen gemacht.


Bemerkenswert auch, dass die SFA nach Heinen, die bisher einzige veröffentlichte Stimm-Frequenz-Analyse ist, die sowohl bezüglich des Mikrofons als auch sonstiger Hardware kalibrierbar ist, siehe Veröffentlichung Nr. 15. Der öffentliche Vortrag auf einem Internationalen Kongress der Akustiker (Physiker, Diplomingenieure, Mediziner, fand bei 700 Vorträgen zu unterschiedlichen Problemen in Akustik und Vibration bei insgesamt 900 Teilnehmern 60 Zuhörer. Insgesamt ist das Thema Speech bzw. Voice Analysis für solche Kongresse ein immer interessanter werdendes Thema im Einsatz einer medizinischen Diagnostik. Immerhin gab es auf dem ICSV16 in Krakau, siehe Veröffentlichung Nr. 13 und 14, insgesamt 34 Vorträge zu dieser Thematik.

Als PDF einsehbare Diplom-, Master- und Bachelorarbeiten, die grundlegende Forschungsergebnisse zur SFA und dem Smiley-Konzept beigetragen haben


  1. 1
    Diplomarbeit: Bartsch, Ronny: Wavelet basierte Fluktuationsanalysen von Langzeit-EKG-Aufzeichnungen zur Unterscheidung Herzkranker von gesunden Patienten, Universität Konstanz, Fachbereich für Physik, Verantwortlicher Hochschullehrer: Univ. Prof. Dr. rer. nat. habil. Philipp Maass, Konstanz, Juli 2003. Arbeit als PDF einsehen!
  2. 2
    Diplomarbeit: Henning, Thomas: Analyse von EKG-Aufzeichnungen zur Identifizierung des Zustandes und von Zustandsänderungen der Herzfunktionalität, Technische Universität Ilmenau, Fakultät für Mathematik und Naturwissenschaften, Institut für Physik, Fachgebiet Theoretische Physik II, Verantwortlicher Hochschullehrer: Univ. Prof. Dr. rer. nat. habil. Philipp Maass, Ilmenau, Juli 2003. Arbeit als PDF einsehen!
  3. 3
    Diplomarbeit: Hummel, M.: Mit der Stimm-Frequenz-Analyse kontrollierte Praxisstudie über die heilsame Dimension liturgischen Singens, Dezember 2009. Arbeit als PDF einsehen! Anhang als PDF einsehen!
  4. 4
    Masterarbeit: Hummel, A.: Kontrollierte Anwendungsbeobachtung bei Pollenallergikern in Ausübung der Homöopathie mit Hochpotenzen C 50.000 und der emotional-funktionellen Messmethodik der Stimmfrequenzanalyse nach Dr. Heinen, Juni 2009. Arbeit als PDF einsehen, Poster dazu.
  5. 5
    Masterarbeit: Boot, B.: Kontrollierte Praxisstudie zur Stressreduzierung bei Pollenallergikern in Ausübung von Multi-Integrativer Kinesiologie Arbeit (MIKA) und einer funktionellen Messmethode der Stimmfrequenzanalyse nach Heinen (SFA), Juni 2009. Arbeit als PDF einsehen!
  6. 6
    Masterarbeit: Grün, R.: Hilft die Aurum Manus Massage bei Rückenschmerzen?, August 2010, Arbeit als PDF einsehen!
  7. 7
    Masterarbeit: Schüers, W.: Anwendungsbeobachtung von Auswirkungen des 10-Schritte-Programms der Craniosacraltherapie nach J. Upledger in der Behandlung von Befindlichkeitsstörungen, September 2010, Arbeit als PDF einsehen!
  8. 8
    Gemeinschafts-Masterarbeit: Madreither, F., Renkl, C.,  Hetzenauer, Bergauer, J.: Verlaufsbeobachtung von psychosomatischen Störungen an 30 Probanden unter Anwendung des Ingenium-Matrix-Bionic-Systems, September 2010, Arbeit als PDF einsehen!
  9. 9
    Masterarbeit: Kirchner-Thumm, C: Mit dem SF12 und der Stimmfrequenzanalyse nach Heinen (SFA) kontrollierte Verlaufsbeobachtung der Befindlichkeit von 15 Probanden unter Anwendung von Pulsor-Mikrokristallen, Oktober 2010, Arbeit als PDF einsehen!
  10. 10
    Masterarbeit: Schoberegger, P.: Anwendungsbeobachtung NAEM (Negative Affect Erasing Method nach Gallo) bei der Behandlung von Befindlichkeitsstörungen in Zusammenhang mit Burnout, Oktober 2010, Arbeit als PDF einsehen!
  11. 11
    Masterarbeit: Mühlbacher, D.: Kontrollierte Anwendungsbeobachtung der Wirkung von Systemaufstellungen, auf das Befinden, den Sense of Coherence und die Resilienz von 20 Probanden, November 2010, Arbeit als PDF einsehen!
  12. 12
    Masterarbeit: Michel, G: Untersuchungen über die Beeinflussung des Stoffwechsels durch Zell-Milieu-Revitalisierung bei nicht plaqueassoziierter Parodontopathie, Dezember 2010, Arbeit als PDF einsehen!
  13. 13
    Masterarbeit: Weerts, E.: Elementare Gesundheitspflege bei einer Klientin mit Chronischer Polyarthritis, Dezember 2010, Arbeit als PDF einsehen!
  14. 14
    Masterarbeit: Holzmeister, S.: Therapie von Rückenbeschwerden mit dem DNS-Resonanz-Gerät (DNS-RG) nach Broers: Ergebniskontrolle durch Stimmfrequenzanalyse (SFA) nach Heinen und Befindlichkeitsfragebogen SF36, Dezember 2012, Arbeit als PDF einsehen!
  15. 15
    Masterarbeit: Matissek, M.:Verlaufsbeobachtung der Befindlichkeitsänderung von 20 Probanden unter Anwendung einer akustischen anstatt einer lichtinduzierten Stimulation des Basis – Ruhe – Aktivität – Cyclus (BRAC), Juli 2011, Arbeit als PDF einsehen!
  16. 16
    Elbs, A.R.: Untersuchung biophysikalischer Informationsübertragung - Pilotstudie an digitalen Übertragungs- und Speicher-Systemen mit Sensorik für elektrostatische Effekte. Arbeit als PDF einsehen!
  17. 17
    Gaupp-Berghausen, G.: Gibt es eine Veränderung der Befindlichkeit durch Einstimmung mit der Mantrenpraxis „Dhikr“ nach Dr. Ibrahim Karim in Kombination mit der Alt-Orientalischen Musiktherapie nach Dr. Oruç Güvenç? Dezember 2010. Arbeit als PDF einsehen!
  18. 18
    Heinen, A.: Befindlichkeitsänderung eines Organismus bei multisensorischem  Erleben von  Musik im Vergleich zum multisensorischen Erleben eines Individualtons, Dezember 2010. Arbeit als PDF einsehen, Verteidigung der Masterthesis als PDFeinsehen!
  19. 19
    Bachelorarbeit: Hofmann, M: Multisensorische Wahrnehmung von Musik - Gegenüberstellung HÖREN von Musik und HÖREN & FÜHLEN von Musik in Verbindung mit einer vibrierenden Rhythmus-Matte, April 2010, Arbeit als PDF einsehen!

Kommentar zu den abgeschlossene
Diplom-, Master- wie Bachelor-Arbeiten 


 

Zwei der einsehbaren Diplomarbeiten, siehe 1.) und 2.) wurden unter meiner Anleitung in der Theoretischen Physik der Universität Konstanz erfolgreich beendet. Eine weitere Diplomarbeit, siehe 3), wurde mit Hilfe der von mir entwickelten SFA an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Augsburg im Fach Liturgiewissenschaft erfolgreich abgeschlossen.


Bis Ende 2010 wurden unter meiner Betreuung mit der SFA als Kontrollinstrument am Grazer Interuniversitärem Kollege auf Schloss Seggau 15 Masterarbeiten mit dem Ziel den Grad M. Sc. of Health Sciences (Gesundheitswissenschaften) zu erlangen, erfolgreich beendet. Diese Masterarbeiten können als PDF, siehe Punkt 4 bis 18 eingesehen werden. Weitere Masterthesen wurden leider bis heute nicht in einer Endfassung abgegeben, sind jedoch als PDF einsehbar.


Mit den Masterarbeiten wurde nachgewiesen, dass eine Befindlichkeitsverbesserung in gleicher Weise mit der SFA statistisch signifikant bestätigt werden kann wie mit den derzeitig inzwischen aber unter Kritik stehenden – validen Fragetests, wie z. B. der SF12 bzw. SF 36. Weiterhin zeigen die Ergebnisse, dass entgegen den sehr subjektiv ausgerichteten Fragetests die SFA eine objektive Auskunft geben kann über den Verbesserungsgrad einer körperlichen wie psychischen Befindlichkeit. Damit ist die SFA für die Wissenschaftsmedizin, wie z. B. die Integrative Medizin (IM) und Ganzheitsmedizin (GM), eine wichtige Ergänzungsmethode, um Verbesserungen der körperlichen wie psychischen Befindlichkeit im Rahmen von Therapien statistisch relevant einzuschätzen.

 

Studie zum Nachweis der Wiedererlangung von Selbst-Regulations- und Heilungsfähigkeit


In einer über 3 Jahre gehenden Studie, habe ich mit 320 Patienten, die eine Pollenallergie hatten, zeigen können, dass wenn der Körper wieder zu seiner Selbstregulations- und Selbstheilungsfähigkeit zurückgekehrt ist, alle Kurvendiagramme der SFA bei Visualisierung der gleichen Krankheit, des gleichen Problems, des gleichen Themas, des gleichen Symptoms bzw. der gleichen Emotion zu einander parallel laufen, wenn man sie übereinanderlegt (siehe nachfolgende Abbildung).

Stimmkurven

Die Abbildung zeigt für die 3 Bereiche autonomes Nervensystem (ANS), endokrines Hormonsystem (HS) und Matrix (VS) , die mit der SFA analysiert werden können, durch einen Parallelverlauf der Kurven eines SFA-Diagramms an, dass der Körper bezüglich einer Befindlichkeitsstörung seine Selbst-Regulations- und Selbst-Heilungsfähigkeit wiedererlangt hat. Unter Matrix versteht man in der Medizin das weiche Bindegewebe, durch das alle Vitalstoffe (VS) zur Zelle hin transportiert werden und alle Abfallstoffe von der Zelle abtransportiert werden.

Zum Beweis, wurden bei den 320 Pollenallergiker über 3 Jahre, an den gleichen Wochentagen, zu den gleichen Zeiten, im gleichen Raum, mit dem gleichen PC vom gleichen Untersucher in Abständenvon 2 bis 3 Minuten die SFA ausgeführt. Das erste mal wurde die SFA vor 4 Wochen vor Beginn einer Therapie mit einer Hyposensibilisierung gemacht und jede Woche wiederholt. Nach Beginn der Therapie wurde die SFA unmittelbar nach der Therapie gemacht und im ersten Monat wöchentlich wiederholt, danach im ersten Jahr monatlich und dan vierteljährlich. So entstanden über einhunderttausen Stimmaufnahmen. Die Therapie erfolgte mit der sogenannten SIT (SIT ist die Abkürzung von spezifische Immuntherapie. Früher sprach man auch von der Hyposensibilisierung.).


Am Anfang gab es keine Parallelität bei den Kurven (siehe nachfolgende Abbildung). Mit zunehmender Wirkung der Therapie nahm die Parallelität zu und war dann bei „Heilung“ der Pollenallergie komplett vorhanden.

Die Abbildung zeigt den Verlust der Parallelität bei einem Beispielpatienten und damit den Verlust von Selbst-Regelungs- und Selbst-Heilungsfähigkeit.

3-jährige Studie mit 25 anonymen Alkoholerkrankten mit dem Ziel einer vorzeitigen Detektion des Rückfalls in die Alkoholerkrankung


Anmerkung: Das Ergebnis dieser Studie wurde bis heute lediglich öffentlich auf wissenschaftlichen Treffen, die das Institut für  Wissenschaftsphilosophie und Humanontogenetik der Humboldt-Universität zu Berlin organisierte, öffentlich  vorgetragen und diskutiert.

Ziel der 3-jährigen Studie war die automatische Diagnose von inneren Strukturen eines Alkoholikers zur rechtzeitigen Erkennung einer rückfallgefährdenden Struktur, d.h. Rückfallprävention mittels der Stimm-Frequenz-Analyse (SFA)


Ort und Leiter der Studie

Professor Dr. sc. phil. Karl-Friedrich Wessel, Past-Direktor des Interdisziplinären Instituts für  Wissenschaftsphilosophie und Humanontogenetik der Humboldt-Universität zu Berlin, Unter den Linden 6, D-10099 Berlin.

                                                    

Die Frage, die durch die Studie beantwortet werden sollte: Warum ist die Stimme, besser das Klangbild der Stimme das geeignetste Signal des Menschen, um den Rückfall einen Alkoholikers in seine Alkoholerkrankung zu prognostizieren?

Die Wahl in der Stimme, d.h. im Klangbild der Stimme nach den inneren Strukturen des Alkoholerkrankten zu suchen begründete sich auf folgende Aussage von Professor Wessel:

„Der Mensch ist ein „Homo temporalis“, gleichbedeutend mit: ohne Vergangenheit kann der Mensch keine Zukunft mehr für sich aufbauen. Damit ist das Rhythmische in der Natur ein wesentliches und nicht verzichtbares Instrumentarium für Evolution. Es sorgt für Ordnung, d.h. Kohärenz im Leben des Menschen.“


These

Aus dieser Aussage leitet sich die These ab, dass es der Rhythmus ist, der der Wandlung und den Entwicklung eines Menschen eine Logik und den „Fluss“ vorgibt, der im Jetzt aus der Vergangenheit heraus die eigene Zukunft zu bestimmen.


Statistische Darstellung der teilnehmenden Alkoholerkrankten:

  • Gesamtmenge der anfänglich erfassten Alkoholiker n = 25, davon verweigert 3 nach einem Monat die Teilnahme, da 2 weiter trinken wollten und 1 keinen Sinn in der Studie sah.
  • Die Gesamtmenge n = 22 (100 %) wird im Folgenden als Bezugsgröße für alle prozentualen Angaben verwendet:
  • weiblich:     4 (18%)
  • männlich: 18 (82%)
  • rückfällig und ausgeschieden: 13 (59%)
  • Wechsel in andere Therapieeinrichtung: 1 (5%)
  • in den Messungen verblieben: 8 (36%)
  • davon während der Messung: rückfällig und verblieben: 2
  • davon ohne Rückfall seit Abstinenzbeginn: 6 (27%)
  • davon in der Labilitätsphase befindlich:       3 (14%)


Welche Fragen will die 3-jährige Studie mit Alkoholerkrankten beantworten?


Unterstellt man die Richtigkeit dieser These, entstehen 4 Fragen, die die Studie beantworten will:

  • Welche Bedeutung hat diese Sichtweise von Rhythmus und Evolution, d.h. Erlebnisse der Vergangenheit für die Wandlung und Entwicklung in der Zukunft  für die Alkoholerkrankte im Sinne einer Ursachenerklärung? 
  • Welche neuen Therapie- und Diagnostik-Konzepte können auf dieser These basierend entwickelt werden?
  • Welche Rolle spielt eine spezifische Stimmfrequenzanalyse bei dem Aufbau der neuen diagnostisch-therapeutischen Stütze?
  • Könnte die rhythmusgesteuerte Evolutions-These der Alkoholerkrankung zu neuen prognostischen Aussagen der Alkoholerkrankung führen und u.U. ein Rückfall in die Alkoholerkrankung prognostizieren?
  • Kann es einen prognostischen Rückfalldetektor geben, wie in die nachfolgende Abbildung darstellt?
Ressourcen

Die Abbildung zeigt einen Detektor, der mit Hilfe eines Severs dem Alkoholerkrankten seinen Ressourcenaufbrauch und den Verlust der Widerstandskraft bestimmt über die SFA eine Prognose für einen drohenden Rückfall in die Alkoholerkrankung geben kann.

Zu welchen Ergebnisse kam die 3-jährige Studie mir den Alkoholerkrankten?

Das wichtigste Ergebnis der Studie war, dass es innere Strukturen beim Alkoholerkrankten gibt, deren 2plötzliche Veränderung durchaus darauf verweisen können, dass er bedroht ist einen Rückfall in die Alkoholerkrankung zu erleiden. Zu diesen inneren Strukturen zählen:


  1. Die Persönlichkeit: sobald der Rückfall droht war die Grundpersönlich massiv labil und wechselte laufend zu Fremdpersönlichkeiten hin, d.h. zu einem Fremd-Ich

  2. Die Harmonischen: Während die Harmonischen normal sehr spitz zulaufend sind, hatten sie vor dem Rückfall zwar noch den steilen Anstieg aber einen sehr stark abgeflachten Abstieg.

  3. Der Ressourcenaufbrauch: Vor dem Rückfall brauchen sich die Ressourcen auf und es kommt zum Abfall der Widerstandskraft.

  4. Verlust an Kohärenz, d.h. innerer Ordnung: Vor dem Rückfall kommt es zu einem fortscheitenden Verlust an Oktaven und Intervalltöne innerhalb der Tonleiter zum eigenen Grundton des Alkoholerkrankten, der seinen Archetypus, d.h. seine Seele bildet.

Ob und wann es letztlich zu dem drohenden Rückfall kommt hängt von der betrachteten Fensterbreite ab, mit der die Stimm-Frequenzanalyse gemacht wird. Es ist ähnlich wie bei der Wettervorhersage, je enger das Fenster gesetzt wird, umso sicherer ist die Wahrscheinlichkeit in Prozenten.

Was den Rückfall herbeiführt sind nicht Schockerlebnisse als solche, sondern die Wiederholung eines oder mehrere zu einem Ganzen verschmolzenen Schockerlebnisse in der eigenen oder der Vergangenheit seiner Vorfahren im eigenen Alltag.

So muss nicht der plötzliche Tod eines Angehörigen (Vater, Mutter, Partner, u.ä.) zum Rückfall führen, oder der Verlust der Arbeitsstelle, u.v.a.m., das objektiv ganz schlimm für den Betroffenen sein müsste. Im Gegenteil solche Ereignisse können für den Alkoholerkrankten sogar eine (Er-)Lösung sein und er wird zum Abstinenzler, siehe dazu eine spezifische Diskussion im Buch zum Smiley-Konzept.

Das Smiley-Konzept und die in ihm enthaltene SFA können hier eine große Hilfe für die Differenzierung sein.

Die 6 Abstinenzgebliebenen Alkoholerkrankten haben sämtlich von der Therapie mit dem Smiley-Konzept profitiert, indem sie eine Entscheidung zur Wandlung und Entwicklung getroffen haben.

Die  3 weiterhin in der labilen Phase verbliebenen Alkoholerkrankten, konnten/wollten die Entscheidung zur Wandlung und Entwicklung nicht treffen, da sie eher einen sozialen Gewinn in der „Dauerversorgung“ und „Dauerbetreuung“ sahen, die der Alkoholiker derzeitig in der Gesellschaft in Anspruch nehmen kann. Bedingung für den Anspruch war: Sie mussten sich „nur“ den Bedingungen  der  Anonymen Alkoholiker unterwerfen und das Fremd-Ich leben, um dauerhaft versorgt zu sein.

Zusammenfassendes Ergebnis der 3-jährigen Studie mit Alkoholerkrankten

Status Quo
Weder die genaue Anamneseerhebung noch laborchemische oder schriftliche Frage-Testverfahren können mit einer genügenden Sicherheit helfen, einen Alkoholerkrankten zu detektieren. Sie zeigen erhebliche Mängel und bewähren sich mangels Individualität und Objektivität nicht. Therapeutisch kann mit bisherigen Methoden keine sichere Therapie der Alkoholerkrankung angeboten werden. Die 5-Jahresheilung bei Alkoholerkrankten liegt bei weniger als 15 Prozent. Nach 15 Jahren geht der Erfolg gegen Null.  Zumindest erleben die Alkoholerkrankten in regelmäßigen Abständen ihren Rückfall. Für die Schulmedizin gibt es daher keine echte Chance, die Alkoholerkrankung zu heilen. Sie bleibt für sie ein Leben lang bestehen. Allerdings hat sich die Psychologie und die Psychiatrie, den Alkoholerkrankten betreut, bis heute noch nicht für die neuen Thesen und Theorien der Neuro-Psychologie und -Biologie wie der Rhythmusmedizin geöffnet. Die Rhythmusmedizin ist sieht als einzige, das Vergangenheit und Zukunft zu einem Ganzen verbunden werden muss, weil daraus  und nur daraus eine Selbst-Regulation und Selbstheilung durch Wandlung und Entwicklung des Alkoholerkrankten abgeleitet werden kann.

Neuer Weg
Die Anwendung der Chrono-Psycho-Biologie und der Zeitreihenanalyse und ihren Evolutions- und Rhythmusgesetzen, siehe dazu die 10 biologischen Rhythmusgesetze im Kapitel 12.9., erlauben beim Alkoholerkrankten unabhängige, nicht manipulierbare Messung zur Detektierung des Rückfalls in die  Alkoholerkrankung und den dabei stattfindenden Ressourcenaufbrauch, der zu einer Herabsetzung der Widerstandskraft führt. Als geeignetste biologisches Signal  bietet sich für die Detektion die „Stimme“, d.h. das Klangbild der Stimme an. Die Diagrammdarstellung der Stimm-Frequenz-Analyse von Alkoholerkrankten und das Smiley-Konzept unterstützen eine Therapie die zur Selbst-Regulations- und Selbst-Heilungsfähigkeit führen. Das erhöht deutlich die Chance des Alkoholerkrankten aus dem Magnetismuswirkung  des  Alkohols wie aber auch anderen Suchtmittel herauszukommen.  

Gewinn
Das speziell ganzheitsmedizinisch denkende Smiley-Konzept bietet die Möglichkeit, „alte“ Suchtbahnungen zum Schockereignis ins Bewusstsein zu holen, eine Lösung über die eigene Wandlung und Entwicklung zu finden. Diese dann als Bild in der Wandlungs- und Entwicklungs-Bibliothek abzuspeichern und neue Bahnungen zu dem neuen Bild, d.h. zu einer gewandelten und neu entwickelten Zukunft aufzubauen. Dadurch erhält der Alkoholerkrankte die Macht über seine Bilder zu Schockereignisse in seiner Alarm-Bibliothek zurück, die seinen Alltag bestimmt haben. Er findet jetzt auf seine Herausforderungen im Alltag eine andere Lösung als Alkohol bzw. anderen Suchtmittel. Dies setzt voraus, dass der Alkoholerkrankte auch im Frontalhirnbereich eine neue Haltung und einen neuen Geist installiert (Hüther, 2009). Unterstützt und möglich wir das aber erst über das Dopamin des Belohnungszentrums. Wird das Dopamin in Folge eines Zuviel an GABA, angeregt durch ein Zuviel an Alkohol herabgeregelt, brechen die positiven Strukturen im Frontalhirn zusammen. Der Alkoholerkrankte verliert die soziale Kontrolle über sich und seine Handlungen, ist dauerhaft aggressiv und schlägt die Personen, die sich ihm in den Weg stellen.